Hervorgehobener Beitrag

Home

schnellwachsende-heckeEine schnellwachsende Hecke gegen neugierige Blicke

Ein eigener Garten wird erst wirklich zu einem Ort des Rückzugs und der Erholung, wenn er von einer schönen, dichten Hecke umgeben ist, um ihn vom Außenraum abzuschirmen. Hecken sind angenehmer und lebendiger als ein Zaun oder eine Mauer und man kann sie leichter verändern und ergänzen.

 

Oft dauert es jedoch ein paar Jahre, bis eine Hecke wirklich blickdicht ist und eine gewisse Höhe hat. Auch als Windschutz leisten Hecken, vor allem bei größeren Gartenflächen, gute Dienste. Wenn man eine Hecke pflanzt, möchte man nicht unbedingt mehrere Jahre warten, bis sie tatsächlich ihre Funktion erfüllt. Die Lösung dafür ist eine schnellwachsende Hecke, es gibt eine Reihe von Pflanzen, die schnell genug wachsen und so die Wartezeit verkürzen.

Welche Vor- und Nachteile hat eine schnellwachsende Hecke?

Wenn man sich für eine schnellwachsende Hecke entscheidet, überwiegt im Anfang die Wahrnehmung der Vorteile. Neben einem funktionierenden Sicht- und Lärmschutz bietet eine schnellwachsende Hecke auch einen gewissen Schutz gegen Wind, außer wenn man sich für Bambus oder Schilf entscheidet, die eine gewisse Windanfälligkeit besitzen.

Wenn man die Pflanzen in der Hecke im richtigen Abstand pflanzt, braucht man oft keine andere Abgrenzung mehr. Jedoch machen sich nach einiger Zeit auch die Nachteile einer schnellwachsenden Hecke bemerkbar. Diese wachsen nämlich nicht nur am Anfang schnell, sondern auch nach einer gewissen Zeit immer noch schneller als andere Hecken.

Dies bedeutet, sie müssen öfter geschnitten werden und es gibt viel mehr Heckenschnitt, der entsorgt werden muss. Wenn Sie sich für eine Nadelbaumhecke entscheiden, können Sie die Nadeln nicht auf den Kompost werfen, da sie Harz enthalten.

hecke-schnellwachsendMan kann eine Laubbaumhecke oder eine Nadelbaumhecke wählen

Die Entscheidung für eine Laubhecke oder eine Nadelhecke hängt mit den persönlichen Vorlieben zusammen. Laub fällt in der Regel im Winter ab und dann wird die Hecke durchsichtiger – es sei denn, man wählt immergrüne Laubbäume aus.

Nadelbäume werfen ihre Nadeln nicht ab, haben aber im Winter eine graugrüne Farbe, die den Garten sehr dunkel machen kann. Die Wahl der konkreten Pflanzen ist auch abhängig von der Größe, welche die schnellwachsende Hecke letztendlich haben soll. Man kann Pflanzen wählen, die sehr groß werden, oder welche, die keine zwei Meter Höhe erreichen, je nachdem, ob man noch über die Hecke hinweg schauen möchte, oder ob sie höher sein soll.

Auch ich habe lange gesucht und verschiedene Arten der schnellwachsenden Hecke ausprobiert, letztendlich gibt es und wird es immer nur einen Favouriten geben und das ist diese hier:

Die wohl beste schnellwachsende Hecke ist die Ulme aus Turkestan:



Die Hecke mit dem Turbo. Von 0 auf 180 cm in nur 1 Jahr!

Eine personalisierte schnellwachsende Hecke schaffen

Viele Gartenbesitzer finden es schön, wenn ihre schnellwachsende Hecke ein wenig mehr Farbe hat und etwas weniger uniform aussieht. Sie versuchen, sich eine gemischte Hecke anzupflanzen. Hierfür gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, vor allem für Laubhecken. Forsythien zum Beispiel haben es auch nicht ungerne, wenn man sie beschneidet. Da sie sehr wuchern, ist eine ganze Hecke aus Forsythien sicher zu arbeitsaufwändig, aber wenn man die eine oder andere Pflanze aus der Hecke durch eine Forsythie ersetzt, ergibt das im Frühling einen schönen Farbklecks in der Einheitsfront durch die leuchtend gelben Blüten noch vor dem Erscheinen der Blätter.

Nach diesem Verfahren kann man auch noch andere Büsche in seine Hecke setzen. Auch Bauernjasmin ist eine willkommene Pflanze in einer Hecke, noch dazu erfüllt sie den ganzen Garten mit ihrem Duft. Wenn man noch mehr Duft möchte, ist auch ein Flieder eine gute Option. Eher fürs Auge könnte man einen Hibiskus auswählen, seine großen Blüten in schönen Farben lockern jede Hecke wunderbar auf. Auch Blutberberitzen mit ihren dichten gelben Blütchen oder eine Hortensie können eine gute Ergänzung sein.

So gibt es viele Möglichkeiten, eine schnellwachsende Hecke anzupflanzen. Je nach persönlicher Vorliebe kann jeder Gartenbesitzer seinen Garten mit einer Hecke umgeben, oder bei einem großen Garten kleinere Innenhecken pflanzen, um ihn in unterschiedliche Bereiche zu unterteilen. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Top Empfehlung der Redaktion:



Die Hecke mit dem Turbo. Von 0 auf 180 cm in nur 1 Jahr!

 

Pflege von Grünanlagen durch eine Wiesenegge

Schnellwachsende Hecken sind hervorragend geeignet ein Grundstück vor den Blicken neugieriger Passanten oder Nachbarn zu schützen. Schon nach wenigen Monaten ist die Rasenfläche, die Terrasse oder der Balkon nicht mehr sichtbar. Ein Garten kann am besten mit einem Rasen gestaltet werden. Hinter den Hecken beginnen meist die Rasen- und Grünflachen. Bevor diese eingesät werden können, ist die Bearbeitung mit einer Wiesenegge sinnvoll.

Mit Hilfe einer modernen Wiesenegge wird der Boden für die Einsaat vorbereitet. Das Erdreich wird von überschüssigen Ästen und anderen Unrat befreit und gleichzeitig erfolgt eine Belüftung des Bodens. Dadurch findet das Gras im kommenden Frühjahr optimale Wachsbedingungen vor. Wieseneggen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Für den heimischen Garten empfiehlt sich der Einsatz von nur schmalen Geräten. Als Zugmaschinen kommen Quads, Motormäher oder kleine Traktoren in Frage. Zur Vorinformation können sich interessierte Hobbygärtner die wichtigsten Infos zu Wieseneggen auf unserem Portal http://wiesenegge.net beantworten. Hier gibt es neben den Infos auch Testberichte und Erklärvideos.

Auswahl

Eine Laubhecke – welche Pflanzen gibt es?

Wenn man sich für eine Laubbaumhecke entscheidet, hat man die Wahl zwischen Laub abwerfenden und immergrünen Sorten.

Immergrüne Sorten sind zum Beispiel der Ilex oder auch Stechpalme genannt, der einen weiteren Vorteil hat: Seine spitzen Stacheln machen die schnellwachsende Hecke ganz und gar undurchdringlich. Allerdings wächst Ilex nicht so sehr schnell. Stachelige Büsche, die schneller wachsen, wären hier der Feuerdorn und der Weißdorn. Diese wachsen schnell bis auf drei Meter Höhe, müssen aber oft beschnitten werden.

Eine der schönsten Pflanzen, die als Hecke geeignet sind, ist der Kirschlorbeer, wobei der Name etwas irreführend ist, denn diese Pflanze gehört nicht zur Lorbeerfamilie, sondern ist eine immergrüne Kirschvariante. Diese Pflanze hat den Vorteil, dass sie im Frühjahr sehr schöne Blüten macht. Jedoch ist der Kirschlorbeer nicht hundertprozentig an das mitteleuropäische Klima gewöhnt. Man sollte eine Sorte suchen, die so winterhart wie möglich gezüchtet wurde. Kirschlorbeer wächst sehr schnell in die Höhe und um ihn in die Breite wachsen zu lassen, muss man ihn regelmäßig im Frühjahr schneiden.

Die Empfehlung der Redaktion ist die Ulme aus Turkestan:



Die Hecke mit dem Turbo. Von 0 auf 180 cm in nur 1 Jahr!

Es genügt, zwei bis vier Pflanzen pro Meter zu pflanzen. Er wächst in einem normalen Boden. Eine weitere Möglichkeit für eine Laubhecke ist der Liguster. Dieser ist definitiv eine schnell wachsende Heckenpflanze und auch nicht zu teuer in der Anschaffung. Er ist halbimmergrün, das heißt, er verliert im Winter nur eine Teil seiner Blätter, ist schnell austreibend und gewinnt bis zu 60cm im Jahr.

Liguster blüht sehr schön im Frühjahr und die Vögel lieben seine Früchte im Herbst. Dazu ist er pflegeleicht und sehr winterhart. Drei bis fünf Pflanzen pro Meter geben eine dichte schnellwachsende Hecke. Sehr oft wird als Heckenpflanze auch die Hainbuche genommen. Sie ist Laub abwerfend, jedoch bleiben die Blätter im Herbst sehr lange erhalten. Man kann sie beschneiden, wie es nötig ist, am besten im Frühjahr, bevor das Laub zu wachsen beginnt.

Sie treibt schnell wieder aus und ist dicht verzweigt. Am besten pflanzt man zwei bis drei Pflanzen auf einen Meter Länge. Mit die schönste Heckenpflanze ist die Glanzmispel. Allerdings ist sie wie der Kirschlorbeer nicht perfekt winterhart. Am besten wächst sie in Weinbaugegenden. Sie hat glänzende, dekorative Blätter und sehr schöne Blüten.

Sie ist sehr schnittverträglich und braucht zwei bis drei Pflanzen auf einen Meter, um zu einer schönen Hecke zu werden. Ein weiteres schnell wachsendes Laubgewächs für Hecken ist der Feldahorn. Dieser besticht durch die bronzene Farbe seines Blattaustriebs, durch seine kleinen gelb-grünen Blüten und die Laubfarbe im Herbst. Wenn man ihn regelmäßig schneidet, kann der Feldahorn zu einer sehr breiten Hecke werden.

Welche Auswahl hat man für eine Nadelbaumhecke?

Nadelgehölze verführen ebenfalls eine relativ große Anzahl Gartenbesitzer. Auch hier gibt es unterschiedliche Arten zur Auswahl für eine schnellwachsende Hecke. Am besten geeignet sind wahrscheinlich Eiben. Diese gelten als sehr edel, sind sehr schnell wachsend, aber auch relativ teuer und vorwiegend in Baumschulen zu bekommen.

Eiben sind nicht sehr anspruchsvoll, treiben nach einem Schnitt schnell wieder aus und wachsen sehr dicht. Sehr oft entscheiden sich Gartenbesitzer auch für eine Thujahecke. Thujen wachsen dicht und pyramidenförmig in die Höhe. Sie sind schmaler als viele andere Lebensbäume und müssen geschnitten werden, um etwas dichter zu werden. Ihr Image ist nicht immer positiv, da Thujen von vielen als Friedhofspflanzen angesehen werden. Lebensbäume brauchen ziemlich viel Wasser. Wenn sie einmal zu trocken standen, werden die Büsche innen kahl, da aus verholzten Zweigen keine grünen Nadeln mehr nachwachsen.

Diese Gefahr besteht bei Leyland-Zypressen sehr viel weniger. Sie sind jedoch empfindlicher gegenüber einer Beschneidung, sodass es besser ist, sie nicht zu oft zu schneiden. Hierbei besteht dann jedoch die Gefahr, dass sie sehr groß werden.



Die Hecke mit dem Turbo.